DAS ALT EMPORDÀ, KUNST UND ARCHITEKTUR

SYMBOLIK IN KUNST UND ARCHITEKTUR

Das Alt Empordà ist ein Gebiet mit einer auf allen Ebenen tief verwurzelten Kultur, sowohl in Bezug auf Kunst und kulturelles bzw. architektonisches Erbe als auch im Hinblick auf Räume für Natur und Freizeitaktivitäten.
Innerhalb dieser Gegend ist die Stadt Roses als touristisch interessant hervorzuheben. Die Bucht und die Ortschaft selbst bieten Raum zur Entspannung, großartige Landschaften, Teilnahme an Ausflügen und Abenteuersportarten, Besuche von Märkten und Städten, Schlössern und Befestigungsanlagen oder die Flucht in die Aiguamolls (Sümpfe) oder zum Cap de Creus.

Romanische

Die romanische Kunst dieses Gebiets besitzt eine ausgeprägte Persönlichkeit. Es gibt eine Vielzahl von religiösen Bauwerken. Es sind auch einige präromanische Kirchen aus den Zeiten der karolingischen Herrschaft (IX.-X. Jahrhundert) erhalten. Sie sind von großem architektonischen Interesse, da sie ein Beispiel für die bodenständige romanische Baukunst sind. Einige sind wirklich außergewöhlich und einzigartig.
Steht das Kloster von Sant Pere de Rodes.
http://www.empordaturisme.com

Surrealismus

Ebenso wie es unmöglich wäre, die Region des Empordà kennen zu lernen, ohne dabei auf Dalí zu stoßen, so wäre es auch unmöglich, Dalí verstehen zu wollen, ohne den Empordà zu kennen. Der Empordà ist eine Region die von der Tramontana geprägt ist: ehrlich, abwägend und manchmal auch exzentrisch, wie Dalí. Diese Eigenschaften sind es, die das Leben und das Werk von Salvador Dalí prägen. Dieser Maler machte die Region des Empordà zum Ausgangspunkt seiner Reise in den Surrealismus, eine Welt der irrealen Formen und der unwirklichen Farben.
http://www.empordaturisme.com

Gotische

Das Gebiet des Alt Empordà ist ein wichtiges Zentrum der gotischen Kunst. Besonders hervorzuheben ist das Dorf Castelló d'Empúries mit der Kirche Santa María und noch verschiedenen anderen Beispielen der gotischen Architektur. Von der Renaissance sind ebenfalls einige interessante Bauwerke erhalten.
http://www.empordaturisme.com